Volleyball-Bezirksliga der Frauen: TSV Hitzacker feiert Rang zwei nach 3:1-Erfolg beim MTV Tostedt - Ein glatter Sieg musste her - und den holten sie sich auch: Die Bezirksliga-Volleyballerinnen der TSV Hitzacker haben am Sonnabend durch einen umjubelten 3:1 (25:13, 13:25, 25:15, 25:19)-Erfolg beim Tabellenfünften MTV Tostedt noch die Vizemeisterschaft perfekt gemacht. "Durch ihren siebten Sieg am Stück fing die TSV (22:6 Zähler) noch den punktgleichen MTV Ramelsloh auf Grund des minimal besseren Satzverhältnisses von 37:16 gegenüber 34:14 ab und sicherte sich als Staffel-VIII-Zweiter die Relegationsteilnahme. In der Aufstiegsrunde muss sich die TSV Hitzacker mit einem Verbands-, einem Landes- sowie ei-nem weiteren Bezirksligisten auseinandersetzen. Eines der vier Teams darf dann in die Landesliga nachrücken. »Es war nicht ganz das Spiel, das wir beim Saisonausklang zeigen wollten. Streckenweise hatten wir wieder einmal ein paar Aussetzer, haben aber andererseits auch sehr sehenswerte, variantenreiche Spielzüge mit viel Engagement gezeigt», berichtete TSV-Teamsprecherin Kathrin Sohr. »Wir freuen uns auf die Relegation. Wir werden schauen, was wir dort erreichen können.» Egal, wie die ausgehen werde, das Fazit der Elbestädterinnen um Coach Bernd Dörgeloh nach dieser Spielserie ist positiv: »Es war eine tolle Saison mit einem neuen Trainer, die sowohl für uns Spielerinnen als auch für den Trainer sehr lehrreich war. Wir sind uns einig: Bernd hat aus uns eine richtige Mannschaft gemacht, in der auch die jungen Spielerinnen ihren Platz gefunden haben», resümierte Sohr. In Tostedt hatte der 9er-Kader der TSV Hitzacker - es fehlte nur Frauke Gutzeit - zunächst kaum Mühe. Mit der Stammformation entwickelten die Gäste viel Druck und waren zudem auf Angriffsschläge als auch auf gelegte Bälle in der Feldabwehr gut vorbereitet und eingestellt - 25:13. Durchgang Nummer zwei verlief ganz anders: Die TSV wechselte, verlor dadurch den Rhythmus und produzierte etliche Fehler - 13:25. Im dritten Satz verstärkten die Gäste ihre Außenangreiferposition und tauschten zusätzlich Christina Engelmann als zweite Zuspielerin ein. Mit einer Überraschungsangreiferin mehr und mit verstärktem Block setzte sich die TSV nach dem 7:7-Ausgleich auch durch eine Aufschlagserie von Imke Bodendieck in Richtung deutlichen 25:15-Satzgewinn ab. Anschließend wechselte die TSV wieder etwas durch. Der Spielfluss geriet erneut leicht ins Stocken, die Gäste lagen bis zum 17:19 zurück. Dann starteten sie eine Aufholjagd, die ihnen die Vizemeisterschaft bescherte: Bei einer Aufschlagserie von Sohr fand die TSV zu ihrem druckvollen Angriffsspiel und zu ihrer stabilen Feldabwehr zurück und sicherte sich ohne einen weiteren Punktverlust den 3:1-Sieg. TSV Hitzacker: M. Streblow, N. Gerdes, I. Bodendieck, C. Engelmann, J. Rippke, A. Ruijl, B. Ruijl, K. Sohr, L. Sontheimer. .

 

Bild: Ihren siebten Sieg in Folge feierte Johanna Rippke mit der TSV Hitzacker im Saisonfinale der Volleyball-Bezirksliga. Durch einen 3:1-Sieg in Tostedt sicherte sich die TSV Rang zwei. Aufn.: T. Kraack

"