Nach zwei klaren Niederlagen zeigte die TSV ein anderes Bild. Hochmotiviert ging die TSV in das Derby gegen den SC Lüchow. Zwar verlor die TSV das Spiel mit 14:21 (7:10), konnte aber erhobenen Hauptes vom Platz gehen. Vor gut 30 Zuschauern wurden die Handballer aus Hitzacker zwar kalt überrascht, indem der SC drei schöne Spielzüge zeigte und zurecht mit 0:3 in Führung ging. In der Anfangsphase zeigte sich auch, warum die TSV das Spiel verlieren würde. Im Abschluss hat der TSV-Angriff noch zu viele Schwächen. Nach dem 4:10 kämpfte sich die TSV jedoch wieder heran und konnte zur Pause auf 7:10 verkürzen.

Nach dem 10:12 und dem 12:15 wurde der TSV in einer entscheidenden Phase jedoch ein eindeutiges Tor aberkannt. Der verdeckt geworfene Ball überschritt zwar die Torlinie, aber auch das Tornetz. Der Torschiedsrichter unterbrach das Spiel. Nach kurzer Beratung wurde das Loch im Netz zwar gefunden, aber er entschied für die TSV unerklärlich auf Abwurf. Zu allem Unglück kam es bei dem folgenden, schnell vorgetragenen Angriff auch noch zu einer 2-Minuten-Strafe für die TSV. Der SCL spielte das gekonnt aus und erhöhte in der 54. Minute auf 12:17. Die Partie war damit entschieden. Die offene Manndeckung der TSV in der Schlussphase änderte daran nichts. Mit 14:21 musste sich die TSV letztendlich ein wenig zu hoch geschlagen geben.

Es spielten: T. Brunn (Tor), N. Frohn, T. Puhst (2), L. Kempa, S. Scholz, H. Mertins, T. Göbel (1), F. Steffen (3), S. Kuczka (5/2), L. Beer, F. Luther-Mosebach und M. Reichel (3/3).

   
© TSV Hitzacker e.V.