Die TSV-Handballer haben ihr Heimspiel gegen den SC Lüchow verloren. Am vergangenen Samstag verloren die TSV'ler mit 13:18 (5:8). Grundlage für die Niederlage war erneut eine verschlafene Anfangsphase und ein schwacher Angriff. Nach 25 Minuten stand es 1:7!!!.

Das die Sonntagsspiele den TSV Handballer nicht liegen, ist schon seit langen bekannt. Das man aber gegen die neu gegründete TSV Bienenbüttel II mit 13:34 (6:19) verliert, war doch schon merkwürdig. Mit lediglich 7 Spieler reiste die TSV nach Bienenbüttel und verpatzte den Start komplett (0:7; 11. Min.). Mit wenig Durchschlagskraft im Angriff lag die TSV Hitzacker bereits in der 20. Minute mit 3:13 zurück. Auch der gut haltende Hayo Hoeck, konnte die Fehler des Angriffes nicht ausgleichen. Immer wieder bestrafte die TSV Bienenbüttel die Fehlabgaben und Fehlwürfe mit Kontern. Bereits zur Pause war das Spiel "deutlich" gelaufen. Die zweite Halbzeit schloß sich der ersten ohne nennenswerte Unterschiede an. Wiedergutmachung kann die TSV am Samstag um 16.00 Uhr in Hitzacker (Bauernstrasse) leisten. Gegener ist der SC Lüchow.

Es spielten. H. Hoeck (Tor), H. Mertins (3), S. Kuczka (3), N. Frohn (1), T. Göbel (1), D. Cooper (5/4x7m) und L. Kempa. 

Das letzte Spiel der TSV Handballer in der Saison 2017/2018 war zugleich ein Endspiel um den vorletzen Tabellenplatz. Mit viel Motivation ging die TSV in das Nachholspiel gegen den TSV Bardowick II. Vor gut 30 Zuschauern bestimmten die Hitzackeraner die Anfangsphase und gingen durch drei Tore von Stefan Kuczka mit 3:1 in Führung (7. min.). Diesen Drei-Tore-Vorsprung hielt die TSV über die ganze erste Halbzeit und konnte sogar mit einem 9:5 in den Pausentee gehen.

Die Handballherren haben in den letzten zwei Wochen zwei Testspiele durchgeführt. In der vorletzten Woche war der TSV Bienenbüttel zu Gast in Hitzacker. In einem Spiel über 3 x 20 Minuten unterlag die TSV mit 18:24 (6:6, 10:14). In den ersten 20 Minuten bestimmte die TSV das Geschehen und führte mit 6:4, ehe einige Wechsel den Spielfluss störten. Nach der ersten Pause übernahm der TSV Bienenbüttel immer mehr die Initiative und konnte auch im Angriff mehr überzeugen. Die TSV-Handballer kamen im zweiten Drittel zu lediglich 4 Toren, da einige gute Torchancen sowie zwei Siebenmeter vergeben wurden. Im letzten Drittel lies bei beiden Mannschaften die Konzentration nach, sodass noch einige Tore auf beiden Seiten fielen. Im Gesamtergebnis konnte Trainer Mertins feststellen, dass die Mannschaft weniger spielerische und technische Fehler produzierte als im Laufe der Saison, jedoch noch Luft nach oben ist.

Es spielten L. Tomaschek (Tor), N. Frohn, S. Kuczka, H. Mertins, T. Göbel, L. Raßloff, F. Steffen, M. Reichel und D. Cooper.

Nach zwei klaren Niederlagen zeigte die TSV ein anderes Bild. Hochmotiviert ging die TSV in das Derby gegen den SC Lüchow. Zwar verlor die TSV das Spiel mit 14:21 (7:10), konnte aber erhobenen Hauptes vom Platz gehen. Vor gut 30 Zuschauern wurden die Handballer aus Hitzacker zwar kalt überrascht, indem der SC drei schöne Spielzüge zeigte und zurecht mit 0:3 in Führung ging. In der Anfangsphase zeigte sich auch, warum die TSV das Spiel verlieren würde. Im Abschluss hat der TSV-Angriff noch zu viele Schwächen. Nach dem 4:10 kämpfte sich die TSV jedoch wieder heran und konnte zur Pause auf 7:10 verkürzen.

   
© TSV Hitzacker e.V.